Gymnasium Neue Nikolaschule Leipzig

5. Klassen

 

Klasse Klassenlehrer Schülermentoren  Klassenfoto
5/1  Frau Schwetzler  

Lara Strauß,

Luisa Nagel,

Jana Kunze,

Niklas Wagner

 
5/2  Frau Tuch  

Lena Popp,

Anna Eulitz,

Helene Heisgen,

Emily Allmich

 

 
5/3  Frau Dalitz  

Leonard Franke,

Laura Gebhardt,

Phillipp Cialla,

Josefin Kupper

 
5/4  Frau Jueterbock  

Johanna Kühn,

Ella Müller,

Wilhelmine Steuber,

Milena Querner

 

 


Eindrücke von der Kennlernwoche

 

TAG 2 in der neuen Schule


Wir gingen alle erwartungsvoll in die Schule neuer Tag neues Glück! In der Schule angekommen haben sich erst mal alle in den Sitzkreis gesetzt (um den Tag abzusprechen). Wir wurden aber dann in zwei Gruppen aufgeteilt. Unsere Schülermentoren sollten uns nämlich das Schulgebäude zeigen! Die eine Gruppe hat sich erst mal das innere Gebäude angeschaut und die andere Gruppe hat Wege besprochen. Wie man sicher von der Bahnhaltestelle zur Schule kommt. Später gab es dann noch eine Besprechung wie es am nächsten Tag abläuft(Sportspiele etc. ... ).
Wir haben uns alle schon auf den nächsten Tag gefreut!!

Toya Kubina 5/2

 

Sport- und Spieltag

Heute mussten wir in Sportsachen kommen, denn wir hatten Sport – und Spieltag. Mit unserer Klasse gingen wir zum Sportplatz. Dort lernten wir die Sportlehrer der Schule kennen. Unser Sportlehrer hieß Heer Scheffler. Dann machten wir Erwärmung. Es gab vier Stationen die waren: Hockey, Zwei Felderball, Brennball und Frisbee.
Als erstes begannen wir mit Hockey. Wir wurden in vier gleichgroße Mannschaften aufgeteilt. Es gab einen Torwart und fünf Feldspieler.
Als nächstes war Frisbee an der Reihe. Hier wurden wir auch in vier Mannschaften aufgeteilt. Jetzt stellte man uns sehr gute Frisbeespieler vor. Er zeigte uns wie man am besten einen Frisbee wirft. Wir machten erst ganz viele Übungen. Dann spielten wir richtig.
Jetzt ging es weiter mit Brennball. Das Spiel kannte jeder aus der Grundschule. Wir sollten uns einen Partner suchen und einer sollte den Ball werfen. Die letzte Station war zwei Felderball. Hier erklärten uns die Lehrer zuerst die Regeln. Wir fanden uns zu zwei Teams zusammen. Dann spielten wir.
Danach gingen wir wieder in die Schule zurück. Alle fanden die Sportspiele richtig toll, es hat uns Spaß gemacht.

Katharina-Sophie Knaak 5/2

 

 


Kennlernfahrt

Der 1. Tag

Wir die Klasse 5/2 traffen uns neun Uhr am Montag, den 18.9.2017. Wir fuhren 1 Stunde und 30 Minuten mit dem Bus nav Windischleuba. Als wir ankamen, fuhren wir mit der Tuf Tuf-Bahn nach Kohren - Sahlis. Als erstes fuhren wir mit der Sommerrodelbahn, danach liefen wir zur Töpferei. Als wir auf die Tuf Tuf-Bahn auf dem Spielplatz warteten, fing es an zu regnen. Dann kam die Tuf Tuf-Bahn uns abholen. Das Abendessen war sehr lecker. Abends war die Disco, wir tanzten mit den Lehrern und den Schülermentoren. Wir mussten erst 22:00 Uhr im Bett liegen. Es war ein sehr sehr toller Tag.

 

Nele Schellnecht 5/2

 

Der 2. Tag

Heute war der zweite Tag der Klassenfahrt, und wir sind alle zum Frühstück runter gelaufen. Als wir fertig waren hatten wir ein bisschen Zeit, bevor wir ins Papiermuseum gingen. Also hat die ganze Klasse samt Schülermentoren das Spiel "Werwolf" gespielt. Später trafen wir uns auf dem Hof. Auf dem Weg ins Papier Museum spielten wir auch ein Spiel, nämlich jeder bekam ein Zettel wo ein Name eines Mitschülers, Lehrers oder Schülermentors draufstand. Den sollten wir anschließend "töten" also ihm einen Gegenstand in die Hand geben! Fast alle waren "tod" am Papiermuseum angekommen. Dort durften wir Papierschöpfen und mussten ein paar Fragen beantworten. Wir freuten uns alle auf eine Nachtwanderung aber dann sagten Lena und Anna das sie zu müde sind und wir doch nur Sportspiele machen! An der Jugendherberge angekommen, spielten die Jungs Fußball. Hannes ist in den Teich gefallen und der Ball vielleicht fünf Mal. Bei den Sportspielen haben die "Einhörner" oder auch "die Unglaublichen 27" gewonnen (also wir). Wir sollten dann noch unsere Koffer packen. Plötzlich kam Emily reingeplatzt es gäbe doch eine Nachtwanderung. Alle freuten sich und kamen gleich runtergestürmt. Die Klasse marschierte los. Dann war es unheimlich gruselig! Die Schülermentoren haben uns so dermaßen dolle erschreckt, dass manche geweint haben. Dominik war aber ein Spielverderber, denn er hat immer gesagt wo jemand steht und hat mit seinem Handy geleuchtet. Später mussten wir noch weiter packen und wir schliefen alle ein ...

 

Toya Kubina 5/2

 

Der 3.Tag

Heute wurden wir ganz normal geweckt und sind zum Frühstück gegangen. Danach war packen angesagt. Als wir fertig waren gingen alle zum Bus. Dort luden wir das Gepäck ein und fuhren los. Der Bus brachte uns zum Schloss Altenburg, denn das wollten wir noch vor unserer Abreise anschauen. Das Schloss steht auf einem Hügel, auf den wir hinauf mussten. Auf dem alten Schlosshof war es echt schön. Als wir ins Schloss gingen, sahen wir rote Teppiche auf dem Boden, vergoldete Stellen an der Wand und Bilder. Als nach ein paar Minuten unsere Führerin kam, zeigte sie uns eine Abbildung des Schlosses, die sie uns erklärte. Nun gingen wir die Treppe hinauf, an der Staturen standen. Als wir zu einem großen Saal gingen, hingen da auch Bilder an der Wand. In dem Saal angekommen, sahen wir prächtige Lampen. Danach erklärte die Führerin etwas zu dem Saal, und wir gingen wieder runter. Wir liefen zu einem Turm, in dem es keine Treppen gab, sondern es ging wie bei einer Rampe nach oben. Oben angekommen, hatten wir eine fantastische Aussicht. Nun ging es für uns wieder hinab in einen kleineren Saal mit beeindruckenden Malereien an der Decke. Schließlich verabschiedete sich die Führerin, und wir konnten in den Laden gehen, um uns Andenken zu kaufen. Als Letztes machten wir ein Klassenfoto und fuhren schlussendlich nach Hause.

 

Katharina-Sophie Knaak 5/2