Gymnasium Neue Nikolaschule Leipzig

Weitere Aktivit├Ąten

Gruppenklima-Sozialkompetenz-Projekt 6/2

Am 31.5. und 1.6.2016 hat unsere Klasse ein Projekt zum Thema Gewaltprävention durchgeführt. Dazu besuchte uns ein Trainer namens Maik. Er zeigte uns viele Dinge, damit wir uns besser in der Klasse verstehen und auch miteinander auskommen und zusammen wachsen. Wir haben von ihm auch Dinge für das spätere Leben gelernt, z.B. ein bisschen zur Selbstverteidigung, Grenzen zu ziehen und auch mal Stopp zu sagen und nicht noch den anderen hochzuschaukeln oder zu provozieren. Die Übungen und Spiele, die Maik mit uns gemacht hat, waren sehr spannend und haben auch Spaß gemacht.

Bei einer Übung haben wir uns in einen Kreis gesetzt und eine Zitrone hin und her geworfen. Derjenige, der die Zitrone gefangen hat, sollte sagen, was ihn in der Schule sauer macht. Wir haben auch ein Spiel mit einer „Keule“ gemacht: Maik hat einen aus unserer Klasse ausgesucht und wir mussten sagen, ob wir ihm vertrauen oder nicht. So konnten wir auch mal dem anderen sagen, was einem an ihm gefällt oder aber auch, was einem an ihm nicht gefällt. Der oder die Ausgewählte hat dann die Keule bekommen und sollte jedem auf die Hände schlagen. Wir sollten das abwehren und konnten so sehen, ob wir demjenigen mit der Keule vertrauen können. In einer anderen Übung haben wir alle in der Klasse gemeinsam aus 70 Werten sechs Werte ausgesucht. Diese sechs Werte haben wir dann an einen „Wertebaum“ gehangen und mit dem „Wertebaum“ ein Klassenbild gemacht. So kann sich jeder an die sechs Werte erinnern und sich auch hoffentlich dran halten.

Uns hat das Projekt sehr gut gefallen und wir haben viel von Maik gelernt. Vielleicht hat das Projekt unserer Klasse geholfen, sodass wir uns jetzt besser verstehen und es sich vielleicht auch mal jemand traut, Stopp zu sagen und das auch diejenigen, die andere immer provozieren auch mal zu sich selbst Stopp sagen.

Helena, Nadja und Lilly aus der 6/2



 

 Besuch Road Sense am 08.06.2015

Klassenstufe 8

 

Road Sense ist ein Verkehrsprogramm für Schüler,das von Mercedes Benz organisiert wird. Dabei soll bei den Schülern das Verantwortungsbewusstsein als Mitfahrer gesteigert werden und es soll dabei helfen Gefahrensituationen oder anderes einzuschätzen.

Nach der Schule trafen wir uns alle in der Mercedes-Benz Niederlassung Leipzig in der Richard-Lehmann-Straße. Dort wurden wir durch die Veranstalter begrüßt und sollten als Einstieg einen Film anschauen, was allerdings nicht funktionierte (dies wurde dann am Ende nachgeholt). Dann wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, die eine kam zu dem praktischen Teil, wo wir auf einem abgesperrten Gelände selbst Autofahren durften. Die andere Gruppe war bei dem theoretischen Teil. Die einzelnen Gruppen wurden dann nochmals untereinander aufgeteilt.

Als erstes war ich bei dem praktischen Teil, also bei dem Autofahren. Dabei erklärten uns die Fahrlehrer Schritt für Schritt das sichere Fahren und das Auto. Wir machten bei dem Autofahren verschiedene Übungen z. B. blindes Vertrauen, Ladungssicherheit (fliegende Bälle), Ablenkungen (Handy) und Engstellen (enge Situationen). Diese meisterten alle gut und die Fahrlehrer waren mit uns zufrieden. Für mich und bestimmt auch für alle anderen war es ein tolles Erlebnis selbst Auto zu fahren.

Nach einer Pause mit Brezeln und Getränken trafen wir uns alle wieder und wechselten zu dem theoretischen Teil. Dabei fassten wir als erstes unsere Erfahrungen als Mitfahrer zusammen. Danach sind wir in das Sicherheitslabor gegangen, wo wir als erstes auf die Aufprallwaage gegangen sind, die uns gezeigt hat, wie schwer wir bei einer bestimmten Geschwindigkeit werden. Danach wurde uns der Tote Winkel bei einem Auto gezeigt und uns gesagt, wie man bei dem Toten Winkel Unfälle vermeidet. Anschließend waren wir in einem Überschlagsimulator, mit dem uns gezeigt wurde, wie man sich bei einem überschlagendem Auto verhalten muss und wie man sich befreien kann. Kurz darauf trafen wir wieder alle zusammen. Unsere Lehrer haben die Zertifikate erhalten und einen Feedbackbogen.

Bei dieser Veranstaltung sollten wir lernen, auch als Mitfahrer Verantwortung für eine sichere Autofahrt zu übernehmen.

 

Ich fand diese Veranstaltung sehr schön. Am Besten fand ich das Autofahren. Man kann diese Veranstaltung für die nächsten Jahrgänge nur empfehlen.

 

Dominik Ebneter, Klasse 8/1


 


Besonderheit im letzten Schuljahr: Wir sind für Herrn Leinemann gelaufen............

Am 07.05.2015 war es soweit, fast 400 Schüler hatten schon ihre Startgebühr bezahlt. Wird alles gut gehen?
Und es lief  hervorragend! Mindestens 566 Läufer waren am Start, sämtliche Wettergötter waren uns wohlgesonnen. Ehemalige Schüler, Eltern, Großeltern und Freunde von Herrn Leinemann säumten den Weg vor dem Denkmal oder reiten sich in die Reihen der Läufer ein.
Pauline eröffnete mit einer kleinen Rede und viel Lampenfieber unseren Lauf, 17.00 Uhr fiel das erste Startsignal und in der ersten halben Stunde liefen die Kids der 5.-7. Klassen. Dann folgten die 8. -9. und 10. - 12. Klassen. Skiläufer aus den fernen Leipziger Bergen ließen sich nicht abhalten, steinige Wege und Hänge herunterzufahren; eine Buckelpiste ist nichts dagegen!!! Sie kletterten diese Hänge auch wieder hinauf. Lebende Pylonen waren unterwegs und ein skandierender Nachwuchsmännerchor aus der Klasse 10/3 lief im Rhythmus der eigenen Melodie.
Manche Läufer schafften 13 und mehr Runden um den kleinen See vor dem Denkmal – das bei einer Rundenlänge von ca. 700 m.
Der Spendenlauf wurde zum vollen ERFOLG.
Unser Dank geht an Herrn Poser, dem Kurator des Völkerschlachtdenkmals, der uns problemlos die großartige Kulisse zur Verfügung stellte. EnviaM unterstütze beispielsweise als eine der ersten Firmen einen Läufer. Die Kochschule Lukullust und unser Klub sorgten für das leibliche Wohl und spendeten die Einnahmen; der Schokoladenladen Amélie hatte 400 Pralinen für unsere Sportler verpackt, durch die Firma Flipshirt konnten passende Shirts für den guten Zweck verkauft werden und Sachsenlotto unterstütze uns mit “giveaway“.
Nach ersten Hochrechnungen am folgenden Tag waren schon über 10000 Euro eingegangen.
Jetzt können wir die genaue Summe veröffentlichen. Es sind am 09.07.2015: 14569,56 €!
Ein großer Dank geht an alle Läufer, Sponsoren und Helfer, die diesen Abend zu  so einem Erfolg werden ließen.

Ilke Scherman

>> Ihr lieben alle - liebe Schüler, liebe Kollegen, liebe Freunde,


>> Ich hätte gar keine Chance gehabt, am Abend des siebenten Mai nicht an euch zu denken. So viele haben sich bei mir gemeldet und mich noch mal auf das Datum hingewiesen. Und selbst unsere Zeitung ließ sich die Gelegenheit ja nicht nehmen.
>> Alles was ich gelesen, gesehen und gehört habe, beeindruckt und berührt mich sehr. Es ist einfach unglaublich, was ihr für mich auf die Beine gestellt habt. Euer Enthusiasmus und eure Energie - ich kann sie förmlich bis zu mir spüren. Und ich bin außerordentlich dankbar, wie ihr versucht, mich bei meiner Rückkehr ins normale Leben zu unterstützen. Ich möchte euch dafür Danke sagen und weiß doch, dass so ein einfaches Danke viel zu wenig ist und dass es meine Gefühle und Gedanken nicht mal annähernd ausdrückt. Das Ausmaß eure Anteilnahme ist wirklich etwas, was mich sprachlos macht.
>> Zur Zeit bin ich zur Reha in der Nähe von Dresden, d.h. nachdem ich elf Monate in Halle im Krankenhaus gelegen habe, versuche ich nun, mich für die alltäglichen Dinge des Lebens wieder fit zu machen beziehungsweise mit meinen Einschränkungen zurecht zu kommen. Das fällt nicht immer leicht, aber auch der Gedanke an euch ist es, der mir den nötigen Mut und die Kraft verleiht. Am Ende dieses Weges soll meine Rückkehr an die Nikolaischule stehen. Ich hoffe dass es mir bald gelingt, bis zu diesem Punkt zu kommen und dass wir uns eines Tages in altbewährter Art und Weise "gegenüberstehen" - was mich betrifft, ist das mit dem " stehen" im übertragenen Sinne gemeint…
>> Jetzt jedoch wünsche ich euch erst einmal Kraft und Durchhaltevermögen für die letzten Wochen dieses Schuljahres. Und allen Anderen, die nicht mehr in der Schule sind, wünsche ich alles Gute, was immer ihr tut, wo immer Ihr seid!
>
>> Euer Lutz Leinemann

Bilder vom Spendenlauf:

 Sp1 Sp2 Sp3

Das war eine Wette:

Herr Forßbohm wird am 07.05.15 zum Lauf am Völkerschlachtdenkmal eine Spendenbüchse aufstellen und behauptet: "Als Mitglied der Abteilung Skilager behaupte ich, dass ihr es nicht schafft, genügend Geld zu sammeln. Mein Wetteinsatz: Sollten mindestens 25,00 € zusammen kommen werde ich in Skikleidung (Abfahrt) eine Runde laufen, bei mindestens 50,00 € werde ich dies zusätzlich mit Abfahrtsstiefeln absolvieren und bei über 100,00 € werde ich weder Mensch noch Material schonen und dies mit Abfahrts - Ski und Stöcken tun!!

Also bringt bitte etwas Kleingeld mit - ich trainiere schon mal vorsichtig.

Top - die Wette gilt! "

Matthias Forßbohm