Gymnasium Neue Nikolaschule Leipzig

Französisch

 

 

Warum Französisch?

Schüleraustausch? Kursfahrten? D.E.L.F.?

 
Aber es gibt noch 1000 andere gute Gründe
Französisch zu lernen…
 
 

 

Bienvenue les amis!

FRANKREICH SCHLÄGT BRÜCKEN…

 IN EUROPA

FRANKREICH UND DEUTSCHLAND – PARTNER IN EUROPA

Deutschland und Frankreich sind der Motor im zusammenwachsenden Europa. Seit mehr als fünfzig Jahren hilft die immer engere Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern, den Frieden zu

sichern. Deutschland und Frankreich sind heute füreinander die wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Partner, die Europa als Ganzes voranbringen.

MEHRSPRACHIGKEIT – EUROPAS REICHTUM

Europas Reichtum ist seine sprachliche und kulturelle Vielfalt. Aber nur wer mehrere Sprachen spricht und sich so die Kultur und Denkweise unserer Partnerländer erschließt, kann dieses Potenzial auch nutzen.

FRANZÖSISCH UND ENGLISCH – EINE UNSCHLAGBARE KOMBINATION

Englisch ist zwar heute unbestritten die wichtigste Verkehrssprache. Aber für optimale Berufsaussichten braucht man mehr als eine Fremdsprache. Eine zweite oder dritte Fremdsprache zu beherrschen wird so immer mehr zur Schlüsselqualifikation. Französisch – nach Deutsch die am meisten gesprochene Muttersprache in Europa – zahlt sich hier aus.

Deutsch (96 Mio)                24 %

Französisch (64 Mio)         16 %

Englisch (62 Mio)               16 %

Spanisch (40 Mio)              10 %

FRANZÖSISCH IST NEBEN ENGLISCH DIE ZWEITE GLOBALE VERKEHRSSPRACHE

In über 30 Staaten der Welt ist Französisch Amtssprache. In vielen Ländern – nicht nur in Europa – kommt man am besten weiter, wenn

man sich der Weltsprache Französisch bedient.

 

IN DER SCHULE

FRANZÖSISCH – EIN IDEALES SPRUNGBRETT

Französisch ist ein guter Ausgangspunkt für das Erlernen verwandter Sprachen wie Italienisch oder Spanisch. Aber auch Englisch schöpft mehr als die Hälfte seines Wortschatzes aus den romanischen

Sprachen.

FRANZÖSISCH LERNEN IST LEICHTER ALS GEDACHT

Im Unterschied zu anderen Fremdsprachen, die zunächst leicht fallen, ist es beim Französischlernen wie beim Skifahren: Was anfangs schwierig erscheint, macht am Ende richtig Spaß.

LAND UND LEUTE KENNEN LERNEN

4.300 Partnerschaften zwischen deutschen und französischen Schulen sowie das einzigartige Austauschangebot des Deutsch-Französischen Jugendwerks mit 200.000 Teilnehmern jährlich machen es einfach, unser Partnerland zu entdecken. Außerhalb der Schule existieren zudem 2.200 Städtepartnerschaften.

WIRTSCHAFTSPARTNER FRANKREICH UND DEUTSCHLAND

Frankreich ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands – sowohl beim Export als auch beim Import. Der Handel zwischen Deutschland und Frankreich erreicht einen jährlichen Umfang von 120 Milliarden Euro. 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen vom wirtschaftlichen

Austausch mit Frankreich ab.

DEUTSCHLAND UND FRANKREICH – EIN ENG VERBUNDENER WIRTSCHAFTSRAUM

Kunden gewinnt man leichter, wenn man deren Sprache spricht: Zahllose Unternehmen wie Airbus, Siemens oder Bosch sind in beiden Ländern aktiv. Der deutsch-französische Arbeitsmarkt ist der größte in Europa.

PROBLEMLOSE ANERKENNUNG VON BERUFSABSCHLÜSSEN

Deutsche Ausbildungsabschlüsse werden von den französischen Arbeitgebern anerkannt – und umgekehrt. Hieraus ergibt sich eine Vielzahl von Berufs- und Karrieremöglichkeiten.

Mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt mit Französisch!

1.400 Französische Unternehmen sind in Deutschland angesiedelt.

2.700 Deutsche Unternehmen sind in Frankreich angesiedelt.

120.000 Deutsche arbeiten in Frankreich.

ZU MEHR WISSEN

FRANZÖSISCH ZAHLT SICH AUS – IM STUDIUM

Zwischen deutschen und französischen Universitäten existieren 1.800 Austauschvereinbarungen. Semesteraufenthalte in Frankreich werden vom ERASMUS-Programm der Europäischen Union gefördert.

DOPPELDIPLOME FÜR KARRIEREN IN BEIDEN LÄNDERN

Unter dem Dach der Deutsch-Französischen Hochschule bieten deutsche und französische Universitäten über 100 Doppeldiplome in allen Fachbereichen an. Die Studierenden haben die Möglichkeit, in beiden Ländern zu studieren und gleichzeitig einen deutschen und französischen Abschluss zu erlangen – in der regulären Studienzeit.

 

ZU NEUEN ERFAHRUNGEN

FRANKREICH – KULTURNATION UND IDEENWERKSTATT

Frankreich verfügt über ein einzigartiges kulturelles Erbe. Französische Literatur, Musik, Philosophie und Kunst haben nichts von ihrer Faszination verloren. Heute gibt es nicht nur den Boléro und Carmen, sondern französischen HipHop und Rap. Zu Balzac und Proust gesellen sich Houellebecq und der Nobelpreisträger Claude Simon. Im Kino sieht man nicht mehr nur die "Nouvelle Vague" von Truffaut und Godard, sondern Filme wie "Amélie" oder "Acht Frauen".

FRANKREICH – IMMER WIEDER NEU ZU ENTDECKEN

Elsass und Bretagne, Burgund und Provence – Frankreich überrascht durch die Vielfalt seiner Landschaften, die sich auf vielerlei Arten entdecken lässt: nicht nur mit dem Auto oder per Bahn, sondern auch zu Fuß, mit dem Fahrrad oder sogar per Schiff auf einem der zahlreichen Kanäle. Nicht ohne Grund machen jedes Jahr 14 Millionen Deutsche hier Urlaub.

FRANKREICH – EINE LEBENSART ("ART DE VIVRE")

Französisch ist nicht nur "Karrierebaustein". Wer sich mit Frankreich und den Menschen, die dort leben, beschäftigt, lernt auch eine andere Lebensweise kennen, die uns zugleich nah und fern ist. Frankreich ist "Exotik vor der Haustür".

UNZÄHLIGE BRÜCKEN ZWISCHEN FRANKREICH UND DEUTSCHLAND

Hinzu kommen auf hoher politischer Ebene regelmäßige gemeinsame Ministerratstreffen und vor allem die Austauschprogramme des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW), an denen jährlich 200.000 Jugendliche teilnehmen.

Mit Französisch erschließt sich der sprachliche und kulturelle Zugang zu Deutschlands wichtigstem Wirtschaftspartner und damit auch zu einem der wichtigsten ausländischen Arbeitsmärkte sowie zu einem der bedeutendsten Investitions-, Forschungs- und Technologieräume in Europa.

Angesichts dieser engen Verflechtung unserer beiden Länder ist die Kenntnis der Partnersprache also ein unschätzbarer Vorteil:

Französisch zahlt sich aus - Choisir l'allemand, ça paye“!

ach, fast hätte ich es vergessen…, Spaß macht’s auch!

 

O - Töne unserer Schüler… und garantiert nicht geschummelt :)

Klasse 7:

- weil Französisch eine der wichtigsten Sprachen auf der Welt und cool ist

- weil ich mal nach Paris möchte

- weil uns die Sprache eine andere Kultur nahe bringt

- weil Deutschland und Frankreich Partner sind und es nicht schlecht wäre, einige Wörter zu kennen

- weil Frankreich ein tolles Urlaubsland ist und ich gerne nach Frankreich fahre

- weil die Sprache sooo schön klingt und meine Lieblingssprache ist

- weil Französisch Spaß macht

 

Klasse 9:

- Französisch ist die interessanteste Sprache, man kann sie am ehesten gebrauchen, z.B. im Urlaub

- Es gibt einen Schüleraustausch, bei dem man Land und Sprache besser kennenlernen kann.

Der Schüleraustausch ist super!

- Französisch ist erträglicher als Mathe…

- Französisch ist eine schöne Sprache, die allerdings auch schwer ist.

- Ich bin froh, dass ich mich für diese Sprache entschieden habe und würde es immer wieder tun

- Französisch ist eigentlich gar nicht so schwer, wenn man ein bisschen lernt. Es lernt nur kaum einer…!

- Mit Französisch kann man auf der Welt in mehreren Ländern Leute ansprechen und sich mit ihnen unterhalten

 

Klasse 10:

- hatte ich schon in der Grundschule, eine sehr schöne, melodisch klingende Sprache

- manchmal anstrengend und stressig

- der Französischunterricht ist sehr unterhaltsam, jedoch das Vokabellernen…

- eine komplizierte und schwierige Sprache, bei der es Jahre dauern kann, bis man sie beherrscht (oder auch nicht…)

- sollte vielleicht ab der fünften Klasse unterrichtet werden

 

und zum Schluss – auch ein Zitat aus Klasse 10…

„Französisch ist eine gut klingende Sprache. Wer diese frei sprechen kann punktet - vor allem bei hübschen Französinnen - und von denen gibt es reichlich - sie finden es abstoßend mit Englisch, geschweige denn Deutsch angesprochen zu werden - deshalb ist die französische Sprache so wichtig - so schön, wie sie klingt, so schön sind auch die Französinnen! (Oder Kanadierinnen…)“

… der Fachlehrer enthält sich jeden Kommentares…..