Gymnasium Neue Nikolaschule Leipzig

Gemeinschaftskunde-Rechtserziehung-Wirtschaft

 

Geimenschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft

                  

keine Klassenarbeiten                                                                                                                                                       

Klasse 10:                                                                                                                                                                                                                              
doppelte Wertung der Praktikumsmappe

Sek II:                                                                                                                                                                                                          Klausuren: 1 Klausur pro Halbjahr
(Bei allen Klausuren EPA berücksichtigen!)

weitere Kontrollen:                                                                                                                                                                      zum laufenden Stoff, jederzeit auch unangekündigt möglich

Hausarbeiten:
Sie sollten langfristig angelegt sein und dem Schüler ermöglichen selbständig neue Erkenntnisse zu gewinnen und zu formulieren.

Hefterkontrollen;
im Ermessen des unterrichtenden Fachlehrers

Hausaufgaben:                                                                                                                                                                                                   im Ermessen des unterrichtenden Fachlehrers ist eine schriftliche Benotung möglich

2. Zensierung

Sekundarstufe I:   1- 96%; 2 - 80%, 3 - 60%; 4 - 40%; 5 – 20%; 6 unter 20%                                                          Sekundarstufe II:  laut Bewertungstabelle Sek II

3. Zensurendichte

Klasse 9-10:   mindestens 6 pro Schuljahr (davon mind. 3 im 1.Schulhalbjahr)                                                           Grundkurs:    mindestens 2 pro Kurshalbjahr (+ 1 Klausur)

4. Zensurenwichtung

Sekundarstufe I:   Durchschnitt aller erteilten Noten                                                                                                    Sekundarstufe II:  50 % Klausuren; 50% andere Benotung

 


 

 Projekte

Mission Felix Hausdorff abgeschlossen!

Über ein Jahr arbeiteten neun Schüler der jetzigen 10/4 an ihrem Projekt. Ihr Plan war mehr über den jüdischen Mathematiker, Physiker und Schriftsteller Felix Hausdorff herauszufinden.
Dafür opferten sie zahlreiche Stunden ihrer Freizeit, in denen sie ins Universitätsarchiv zu Frau Hesse fuhren, sich von Professoren weitere Informationen und Erkenntnisse näher erläutern ließen und schließlich all ihre Ergebnisse mühsam in einer Power Point Präsentation zusammentrugen.
Während einige Projektmitglieder im Schweiße ihres Angesichts und mehrere Stunden hintereinander zahlreiche Dokumente des Universitätsarchivs transkribierten, das heißt von der alten deutschen Schrift „Sütterlin“ in die neue Schreibschrift unserer Tage, das Lateinische, übertrugen, interpretierte ich sein Abschiedsgedicht, welches er unter dem Pseudonym Paul Mongré verfasste und unsere beiden Jungs setzten sich gemeinsam mit Herrn Dr. Graupner an die Dissertation von Felix Hausdorff: „Zur Theorie der astronomischen Strahlenberechnung der Refraktion des Lichts über den Einfluss der Erdatmosphäre auf die Genauigkeit von astronomischen Beobachtungen“. Was schon im Namen kompliziert klingt, stellte sich auch in der Wirklichkeit als eine unserer größten Hürden uns in den Weg. Doch so leicht kriegt man uns nicht unter! In der Not erwies sich Herr Dr. Schiele als unser Retter. Herr Dr. Schiele erklärte uns Hausdorffs gewonnene Erkenntnisse anhand von Experimenten sowie Beispielen aus der Natur. Er schaffte es, uns diese Theorie leicht verständlich in unsere Dickschädel hinein zu hämmern. Und auch der Rest unserer Klasse hatte etwas davon, da uns unser Physiklehrer Herr Bergmann seinen Unterricht freundlicherweise zur Verfügung stellte. Doch auch von außerhalb erhielten wir starke Unterstützung, z. B. durch Herrn Professor Purkert von der Universität Bonn.
Bedanken möchten wir uns auch bei unserer Geschichtslehrerin Frau Weber, die uns diese großartige Möglichkeit bot und uns während dieses gesamten Zeitraumes zur Seite stand.
Doch kurz vor dem Finale, unserer Präsentation vor einigen Professoren und auch etlichen Lehrern unserer Schule, lagen unsere Nerven blank. Nichts funktionierte so wie es sollte. So gab es bei der Reihenfolge der Vorstellung der Transkriptionen etliche Streitigkeiten und auch bei der Technik verlief im ersten Moment nicht alles reibungslos, dennoch brachten wir unser Projekt erfolgreich über die Bühne. Denn es zeigt sich immer wieder: In der Gemeinschaft ist man stark!

Theres Friedrich, Klasse 10/4 im Namen der Projektgruppe
(Mitglieder: Max Wild, Lucas Pauli, Florentine Frisch, Antonia Elsner, Julia Beck, Sarah Eh-nert, Sarah Casper, Sophia Szymula)